Anzeige
StartInformationstechnologieJung und erfolgreich bei: GATC Biotech

Jung und erfolgreich bei: GATC Biotech

Die reine Informatik war Sascha Kastens zu theoretisch. Daher entschied sich der heute 33-Jährige nach einer Ausbildung zum Industriekaufmann für ein Bioinformatikstudium. Von Christoph Berger

Name: Sascha Kastens
Position: Softwareentwickler
Stadt: Konstanz
Alter: 33 Jahre
Studium: Bioinformatik (Bachelor) an der Fachhochschule Bingen, Master of Science an der Universität Hamburg
Abschlussjahr: 2012
Interessen: Videospiele, Fahrradfahren, Kochen
Ziel: Führungsposition mit Personalverantwortung und Dissertation im Unternehmen

Nach dem Bachelorabschluss folgte ein Master und anschließend die Jobsuche. Während dieser stieß er bei einer Internetrecherche auf die Firma GATC Biotech. Das Unternehmen aus Konstanz war auf der Suche nach einem Bioinformatiker mit Schwerpunkt Genominformatik. Diese Spezialisierung hatte Kastens im Studium gewählt. Die Stellenbeschreibung passte also gut, und er bewarb sich. Sechs Wochen nach Ausfüllen des Online-Formulars auf der Webseite unterschrieb er seinen Arbeitsvertrag. Das war im Juni 2012. Trotz des anderthalbstündigen Vorstellungsgesprächs mit dem Chef der Bioinformatikabteilung sagt er rückblickend: „Alles war sehr unkompliziert. Das Aufwendigste war die Reise von Hamburg nach Konstanz.“

Kastens startete voller Tatendrang. Bereits nach der dreiwöchigen Einarbeitungsphase bat er seinen Chef um größere und verantwortungsvollere Aufgaben. Der betraute ihn mit einem eigenen Projekt. Er sollte testen, ob und wie die für biomedizinische Forschung entwickelte Software Galaxy genutzt werden kann. Bei Galaxy handelt es sich um eine webbasierte Open-Source- Software auf Linux-Basis, über die sich große Datenmengen analysieren lassen. Diese Analyse liefert den Biologen zwar schnell brauchbare Ergebnisse, die Anwendung der Software ist allerdings kompliziert. Nach ausführlichen Tests kam Kastens zu dem Schluss, dass die Software seinen Kollegen helfen kann. Also setzte er sich daran, ein Interface zu finden, mit dem auch Biologen komfortabel arbeiten können. Er simulierte Testszenarien, implementierte die Software und passte sie den Bedürfnissen der GATC Biotech an. Die Naturwissenschaftler des Unternehmens sollten die Software möglichst intuitiv bedienen können. Außerdem musste Galaxy in die bereits existierenden Systeme integriert werden. Die Umsetzung bis zum ersten Release dauerte etwa sechs Monate. „Biologisches Grundwissen kann für die Aufgabe hilfreich sein. Prinzipiell ist es aber für die Analyse von Daten keine Grundvoraussetzung“, erklärt Kastens.

Kommunikationsfähigkeiten sind da schon eher gefragt. Kastens arbeitete bei der Anpassung der Software mit den Projektleitern aus den Fachabteilungen zusammen. Auch mit seinem Chef besprach er sich in regelmäßigen Abständen. Als weitere Voraussetzungen für seine Arbeit nennt er analytische Fähigkeiten, Entscheidungsfreude – „man muss auch selbst ausprobieren und nicht jede Kleinigkeit mit dem Chef besprechen“ – und eine selbstständige Arbeitsweise. Vor allem schätzt er die ständige Abwechslung durch interessante Aufgaben. Alltagstrott spürte er noch keinen Tag. Und jetzt hat er außerdem noch die Möglichkeit erhalten, seine Promotion berufsbegleitend zu schreiben. Eine perfekte Kombination von Job und Weiterqualifizierung.

Das könnte dich auch interessieren

Kannst du mit der Konkurrenz im Ingenieurwesen mithalten?

Fällt es dir manchmal auch schwer, deine individuelle Work-Life-Balance zu finden? Zweifelst du an...

Kuratiert

Neuer Masterstudiengang Angewandte Informatik an der Hochschule Mainz Die Hochschule Mainz bietet ab dem Wintersemester...

KI entwickelt mit

Beginnt mit der Einbindung von Systemen mit Künstlicher Intelligenz in die Tätigkeit des Programmierens...







Anzeige
BWI