Zeitmanagement im Aktenvortrag

Foto: Fotolia/SSilver
Foto: Fotolia/SSilver

Damit der Aktenvortrag im Examen gelingt, ist es wichtig, ein gutes Zeitmanagement hierfür zu entwickeln. Von Dr. Kerstin Bock, Rechtsanwältin bei Clifford Chance, Düsseldorf

Die mündliche Prüfung im Assessorexamen beginnt in fast allen Bundesländern mit einem Aktenvortrag. Diese Aufgabe verlangt beispielsweise in Nordrhein- Westfalen, innerhalb einer Stunde einen Fall zu lösen und diesen, innerhalb von zehn, maximal zwölf, Minuten zu präsentieren. Richtiges Zeitmanagement ist daher ein wichtiger Bestandteil der Prüfungsleistung. Folgende praktische Tipps können dabei helfen, die vorgegebene Zeit einzuhalten.

Ein Zeitgefühl stellt sich durch das wiederholte Üben von Aktenvorträgen automatisch ein, wenn dabei die Zeit ehrlich gestoppt wird. Das Aufzeichnen auf Band kann eine nützliche Kontrolle sein. Während der Vorbereitung und des Vortrags sollte eine Uhr auf den Tisch liegen, damit die Zeit kontrolliert werden kann. Um den Zeitfresser „Aufregung“ einzukalkulieren, sollte während der Übungsphase die Vorbereitungszeit um etwa fünf Minuten gekürzt werden.

Man sollte keine Zeit durch „Abtauchen“ im Kommentar vergeuden. Dieser sollte nur für gezieltes, kurzes Nachschauen genutzt werden. Auch sollte während der Vorbereitung möglichst keine Zeit für Fragen verwendet werden müssen, die nicht fallspezifisch sind und sich im Vorfeld lernen lassen, zum Beispiel die Struktur des Aktenvortrags oder griffige Einleitungs- und Überleitungssätze.

Die Vortragsnotizen sollten immer gleich aussehen, das heißt, in etwa gleiche Schriftgröße, gleiche Zeilenabstände und einseitige Beschriftung. Dann verrät die Anzahl der beschriebenen Blätter bereits, wie lang der Vortrag werden dürfte. Weniger relevante Passagen sollten in den Notizen markiert werden, die im Vortrag bei Zeitnot gegebenenfalls weggelassen werden können.

Es gilt, das richtige Sprechtempo zu finden. Zu langsames Sprechen kostet wertvolle Zeit. Zu schnelles Sprechen führt dazu, dass die Prüfer wichtige Aspekte nicht mitbekommen. Und wenn es mit dem Zeitmanagement beim Aktenvortrag nicht geklappt hat? Nach vorne schauen. Jeder einzelne Prüfungsteil bietet eine neue Chance, sich zu bewähren.

Professionelle Anleitung zum Aktenvortrag gibt es zum Beispiel in der Referendarakademie bei Clifford Chance. Hier kann anhand von Originalfällen der Ernstfall geprobt werden.

Anzeige