The Sphere

Foto: Paparacy/shutterstock.com
Foto: Paparacy/shutterstock.com

„The Sphere“ beeindruckt schon aus der Ferne als riesige Leinwand mit gigantischen Projektionen. In dem Gebäude, das unweit des berühmten „Strips“ zwischen Hotels und Casinos liegt, werden hochkarätige Konzerte gezeigt.

Der Bau, ein Gemeinschaftsprojekt der Madison Square Garden Company und der Las Vegas Sands Corporation, ist 112 Meter hoch und hat einen Durchmesser von 157 Metern. Mit rund 54.000 Quadratmetern Außenfläche ist es die weltweit größte LED-Leinwand. Um die beeindruckenden Visualisierungen, beispielsweise von Planeten oder einem riesigen Basketball als Werbung für die NBA-Spiele, auf die dreidimensionale Fläche zu übertragen, bedurfte es wahrer Ingenieurskunst.

Über MSG

Die Madison Square Entertainment Corp., kurz MSG, ist ein weltweit führendes Unternehmen im Bereich der Live-Unterhaltung und betreibt zahlreiche Veranstaltungsorte. Das Unternehmen plant bereits den Bau einer zweiten Sphere – in London. www.msgentertainment.com
www.thespherevegas.com
www.sphereentertainmentco.com

Als Basis für die Kugelform wurde zunächst ein Stahlrahmengerüst errichtet, darauf formdefinierende Metalltafeln inklusive Isolierung. Als regenführende Schicht kamen Aluminiumprofiltafeln von Kalzip zum Einsatz. Wir lieferten dazu fast 170 Tonnen Material sowie eine mobile Rollformanlage nach Las Vegas. Mit Rafael Fernandez kam zudem ein erfahrener Rollform Operator aus Deutschland auf die Baustelle, der die Produktion und Qualitätssicherung der Profiltafeln auf der Rollformanlage direkt vor Ort betreute.

Für die Montage wurden an der Fassade horizontal Aluminiumrundrohre angebracht. Insgesamt rund 4.500 Profiltafeln, die passend für ihren Einsatzort gerundet und konisch geformt wurden, sind anschließend auf den Rundrohren in vertikaler Ausrichtung von Fachhandwerkern montiert worden. Aufgrund der immensen Dimensionen des runden Baukörpers, mussten die etwa fast 19 Meter langen Profiltafeln mit speziellen Kränen zum Einsatzort befördert und in die richtige Position gekippt werden. Nach etwa einem halben Jahr konnte der Bau der metallenen Fassadenhülle abgeschlossen werden.

Neben der regenführenden Funktion dienten die Stehfalze der Aluminiumprofiltafeln auch als Basis für das Exoskelett. Auf dieser Konstruktion wurden 1,2 Millionen LED-Pucks verbaut, wobei jeder Puck 48 einzelne LED-Dioden hat. Um eine Reflektion der LEDs zu verhindern, sind die Profiltafeln werkseitig in einem matten Dunkelgrau beschichtet.

Über Kalzip

Kalzip produziert Dächer, Fassaden und Gebäudehüllen aus Aluminium und Metall. Die Profiltafeln des Koblenzer Unternehmen kommen weltweit in Gebäuden zum Einsatz, so beispielsweise auch beim Bau der Schutzhülle des Sarkophags des verunglückten Kernkraftwerks Tschernobyl.

So komplex die Montage auch erscheint, die eigentliche Herausforderung lag in der Planung: Dan Vinet, der als Sales Director Kalzip Inc. in den USA das Projekt betreute, erklärt das Vorgehen: „Um die Kugel-Geometrie in diesen Größenverhältnissen sauber und mit perfekten Rundungen abbilden zu können, haben wir gemeinsam mit den Kollegen in Deutschland zunächst eine Analyse und Machbarkeitsuntersuchung anhand eines 3D-Modells erstellt.“

Neben der geometrischen Betrachtung des Gebäudes wurden zusätzlich auch statische Berechnungen angefertigt. So konnten die Ingenieure sicherstellen, dass die Anforderungen an die Profiltafeln, wie Länge und Form, sowie die Lage der Stöße korrekt sind und eine effektive, wirtschaftliche Montage ermöglichen.