Flexzeit wird gewünscht – und geboten

Foto: Fotolia / psdesign1
Foto: Fotolia / psdesign1

Flexible Arbeitszeitmodelle und die Möglichkeit des Home Offices sind Wünsche der Generation Y, auf die die Unternehmen – auch die der Rechtsbranche – reagiert haben. Die Generation Z wiederum, glaubt man den Definitionen, wünscht sich die klare Trennung zwischen Berufs- und Privatleben. Die Kanzleien bieten auch dafür Lösungen. Von Christoph Berger

Zeit mit den eigenen Kindern verbringen zu wollen, ist für die Kanzlei Latham & Watkins kein Ausdruck fehlender Karriereorientierung. „Das halten wir für überholt. Wir sind vielmehr davon überzeugt, dass unsere Mitarbeiter bessere Leistungen erbringen und ambitioniertere Karriereziele entwickeln, wenn sie gleichzeitig den Bedürfnissen ihrer Familien angemessen nachgehen können“, sagt Harald Selzner, Managing Partner in der Kanzlei. Neben schon länger eingeführten Teilzeitmodellen bietet man Associates und Counsels daher für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf seit Juli dieses Jahres, zusätzlich zu der gesetzlichen Regelung, weltweit Anspruch auf 14 Wochen Familienzeit bei voller Bezahlung.

Die Möglichkeit, die Arbeitszeiten flexibel den eigenen Bedürfnissen anzupassen, ist in Kanzleien keine Seltenheit mehr – trotz der oftmals zeitkritischen Projekte von den Mandanten. Fast alle Rechtsunternehmen betonen auf ihren Karriereseiten im Internet, dass sie sich mit harter Arbeit und Leidenschaft den Herausforderungen stellen. Doch gleichzeitig wurde erkannt, wie bei Latham & Watkins, wie wichtig das innere Gleichgewicht ihrer Anwälte ist, um die gewünschte Leistung zu erbringen.

Je nachdem, welche Ziele verfolgt werden und in welchen Lebenssituationen die Anwälte stecken, bietet die Kanzlei Hengeler Müller ihren Angestellten eine Vielzahl von flexiblen Arbeitszeitmodellen an, wobei auch zwischen Teil- und Vollzeit flexibel gewechselt werden kann. Die Entwicklung des Karrierewegs und des Gehalts werde entsprechend angepasst, heißt es vonseiten der Kanzlei. Und: Das Angebot richtet sich an alle, unabhängig von Karrierestufe und Tätigkeitsbereich – Partner eingeschlossen.

Gemeinsam finde man eine Lösung für die jeweiligen individuellen Lebensumstände, heißt es bei der in Köln ansässigen Rechtsanwaltsgesellschaft Luther. Neben flexiblen Arbeitszeitmodellen wird Mitarbeitern auf Wunsch auch ein Familienservice beratend zur Seite gestellt – kostenfrei. Dieser hilft bei Vermittlung von Personal zur Betreuung von älteren oder pflegebedürftigen Angehörigen oder für die Betreuung des Nachwuchses.

Flexible Angebote gibt es also ausreichend. Wie und in welchem Umfang diese in Anspruch genommen werden, liegt bei jedem einzelnen – es darf entsprechend der eigenen Ziele und Bedürfnisse gewählt werden, sodass sich Privat- und Berufsleben gut miteinander verbinden lassen, auch wenn sie voneinander getrennt aufgefasst werden.

Anzeige