Karriere in der pharmakologischen Forschung bei Bayer

E-Mail für dich

Foto: Fotolia/Bartkowski
Foto: Fotolia/Bartkowski

Von: Dr. Hana Cernecka
Gesendet: 28. August 2018
An: Junge Naturwissenschaftlerinnen und Naturwissenschaftler
Betreff: Infos für Absolventen der Naturwissenschaften

Liebe Leserinnen und Leser,

ich heiße Hana Cernecka und komme aus der Slowakei. Mein naturwissenschaftliches Interesse entwickelte sich während meines Master-Studiengangs, als ich mich einer Gruppe junger Naturwissenschaftler der Pharmakologie in Bratislava anschloss. Seitdem will ich immer besser verstehen, wie biologische Prozesse ablaufen und wie sie moduliert werden können. Nie hätte ich damals zu denken gewagt, dass ich dank dieser Faszination einmal selber an der Entwicklung neuer Arzneimittel mitwirken könnte, die eines Tages möglicherweise Patienten helfen würden.

Gleich nach dem Abschluss meines Master-Studiengangs der Pharmakologie schrieb ich mich für ein PhD-Programm in den Niederlanden ein. Während meines Promotionsstudiums arbeitete ich an einem Thema zur Aufklärung eines Wirkungsmechanismus für ein Mittel zur Behandlung von Patienten mit Inkontinenz.

Noch mehr prägten mich jedoch die Bekanntschaften mit zahlreichen Forschern aus unterschiedlichen naturwissenschaftlichen Bereichen und die neu geschlossenen wissenschaftlichen Partnerschaften mit akademischen Institutionen und der Industrie. Dadurch konnte ich mein Wissen erweitern, neue Kompetenzen entwickeln und mich schließlich als unabhängige Naturwissenschaftlerin etablieren.

Nach meiner Promotion traf ich die Entscheidung, an relevanten Mechanismen für die Behandlung von Herzinsuffizienz zu arbeiten, und ging an das Max-Delbrück-Centrum in Berlin. In dieser Zeit als Postdoc hatte ich das Glück, an einem von Bayer veranstalteten Workshop im Bereich der kardiovaskulären Forschung teilnehmen zu dürfen.

Dies war ein Wendepunkt in meiner wissenschaftlichen Laufbahn. Mir wurde bewusst, dass Forschung auch innerhalb von Unternehmen betrieben wurde, und so beschloss ich, wirklich etwas zu bewegen, um mit meiner Forschungsarbeit greifbare Ergebnisse für Patienten zu erzielen. Ich wandte der akademischen Forschung also den Rücken zu und ging zur pharmakologischen Forschung bei Bayer.

Heute arbeite ich als Laborleiterin an der Erforschung kardiovaskulärer Erkrankungen. Ich bin Mitglied des wissenschaftlichen Teams, das neuartige Behandlungsoptionen für Patienten mit Nierenerkrankungen ermittelt und ausarbeitet. Ich identifiziere mögliche neue Behandlungsansätze, charakterisiere die vielen Moleküle, die wir als potenzielle Arzneimittel für meinen Behandlungsansatz entwickeln, und gehöre zum Team, das diese schließlich als Medikamente für Patienten verfügbar macht. Natürlich ist es ein langer, beschwerlicher Weg, doch eines Tages wird er den Patienten vielleicht neue Behandlungsmöglichkeiten eröffnen.

Ein als Laborleiter tätiger Wissenschaftler benötigt in meinen Augen verschiedenste grundlegende Kompetenzen. Eine aktive, konstruktive Interaktion mit Kollegen und ausgeprägte Kommunikationsfähigkeiten sind sehr wichtig für den Aufbau von Kooperationen mit anderen wissenschaftlichen Teams. Offenheit, Flexibilität und vor allem die Bereitschaft, Lösungen für Probleme zu finden, mit Frustration umgehen zu können und sich ständig weiterzuentwickeln, sind die Eigenschaften, mit denen man sich auf jedem Gebiet zu einem Experten entwickeln kann. Ich wünsche Ihnen allen viel Erfolg! Genießen Sie die Reise, denn schließlich geht es um Ihre Karriere!

Dr. Hana Cernecka, Laborleiterin
Bayer AG, www.bayer.de