Berufsaussichten für Chemiker: Chemie ist überall

Foto: Fotolia/coffeekai
Foto: Fotolia/coffeekai

Von Angela Pereira Jaé, Leiterin Ressort Karriere, Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. (GDCh)

„Irgendwas mit Chemie?!“ Und ob! Über 11.000 Studienanfänger entschieden sich 2017 für ein Chemiestudium an Universität oder Hochschule für angewandte Wissenschaften (ehemals Fachhochschule). Nach einer Umfrage der Gesellschaft Deutscher Chemiker e. V. (GDCh) besteht ein stabiles Interesse an Chemiestudiengängen – seit einigen Jahren ansteigend. Dies ist kaum verwunderlich; sind die Einsatzgebiete innerhalb und außerhalb der Chemischen Industrie nach einem Studium so vielfältig wie die Chemie selbst.

Wer ein Chemiestudium beginnt, hat einen spannenden und herausfordernden Weg vor sich. Nicht jeder ist diesen Herausforderungen gewachsen, daher ist die Abbrecherquote während des Bachelorstudium relativ hoch. Wer das Bachelorstudium an der Universität schafft, macht mit dem Master weiter. Nahezu alle Universitätsabsolventen in der Chemie schließen ihrem Bachelor noch einen Masterabschluss an.

Über 80 % (86 % in 2017) beginnen im Anschluss noch eine Promotion. Aber auch wer ohne Promotion in den Beruf starten möchte, hat gute Perspektiven. Hochschulen für Angewandte Wissenschaften (HAW) bilden praxisorientiert und oft in Kooperation mit der Industrie aus. Der Regelabschluss ist hier der Bachelor, der den Berufseinstieg ermöglicht, auch wenn immer mehr HAWBachelor einen Master machen (nach aktueller GDCh-Statistik rund 70 %).

Die chemische Industrie ist das Wunscharbeitsgebiet vieler Absolventen. Abwechslungsreiche Aufgabengebiete und attraktive Gehälter sprechen Absolventen vorrangig an. Den klassischen Beruf des Chemikers gibt es jedoch nicht. Eines der typischen Einsatzgebiete ist die Forschung und Entwicklung. Daneben sind Chemiker auch häufig in der Analytik tätig. Dort unterstützen sie mit ständig weiterentwickelten Methoden Forschungsabteilungen durch die Charakterisierung neu synthetisierter Verbindungen.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) gehört mit rund 31.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie befasst sich u. a. mit aktuellen Entwicklungen an Hochschulen und am Arbeitsmarkt. Die GDCh ermittelt jährlich (Stichtag: 31.12.) Angaben zur Zahl der Studierenden in den verschiedenen Studienabschnitten, der abgelegten Prüfungen und zur Studiendauer. Weitere Zahlen zum Chemiestudium, wie lange eine Promotion dauert und wo es besonders viele Absolventen gibt, stehen unter www.gdch.de/statistik kostenfrei zur Verfügung.

Unter www.gdch.de/berufsbilder stellt die GDCh Broschüren für  Absolventen eines Chemiestudiums sowie der Chemieberufe (Chemiker, Chemielaboranten, CTAs) zur Verfügung.

Eng verbunden mit der Analytik ist oft die Qualitätssicherung. Dabei werden die im Unternehmen hergestellten Produkte ebenso wie die eingekauften Rohstoffe systematisch geprüft, um eine gleichbleibend hohe Qualität zu gewährleisten.

In der Verfahrenstechnik arbeiten Chemiker eng mit Chemieingenieuren und Verfahrenstechnikern zusammen. Sie übertragen die im Unternehmen entwickelten Produkte oder Produktionsverfahren vom Labormaßstab in den Betriebsmaßstab. So ist die Produktion für einen globalen Markt möglich. Chemiker sind dort in der Regel als Betriebsleiter für eine bestimmte Produktionsanlage verantwortlich, die häufig im 24-Stunden-Betrieb läuft.

Eine Schnittstelle zwischen dem Verkauf von Produkten und dem Labor ist das Einsatzgebiet in der Anwendungstechnik. Chemiker führen hier Marktbeobachtungen durch und analysieren die Bedürfnisse der Anwender. Dabei geben Sie Anstöße für mögliche Neuentwicklungen. Auch die Chemiker im Marketing oder Produktmanagement haben die Endkunden im Blick. Sie sind dafür verantwortlich, die Produkte am Markt zu platzieren und erarbeiten Werbestrategien.

Im Vertrieb schließlich ist der Chemiker der direkte Ansprechpartner des Kunden. Es ist seine Aufgabe, den Kunden zu beraten, ihm die für seine Anforderungen geeigneten Produkte vorzustellen und natürlich auch, den eigentlichen Verkauf abzuwickeln.

Ein weiteres Einsatzgebiet für Chemiker ist die Öffentlichkeitsarbeit. Hier sind vor allem Chemiker mit guten kommunikativen Eigenschaften gefragt, die komplizierte chemische Sachverhalte so erklären können, dass auch ein Laie sie versteht. In den Patentabteilungen der Industrieunternehmen sorgen Chemiker dafür, dass die im Unternehmen entwickelten Produkte oder Verfahren patentrechtlich geschützt werden, um die kommerzielle Nutzung sicherzustellen.

Viele dieser Bereiche werden aber nicht nur in der chemischen Industrie, sondern auch in anderen Branchen mit Chemikern besetzt. So wird ihre Kompetenz auch in der Lebensmittel- oder Metallindustrie, Kunststoff-, Mineralöl- oder Lackindustrie, Energiewirtschaft, Optik, im Anlagenbau oder in der Recyclingindustrie und vielen weiteren Branchen benötigt. Aber auch in Verbänden, Schulen und gemeinnützigen Organisationen werden Experten aus der Chemie gesucht.

GDCh-Zahlen zu allen Chemiefachrichtungen 2017

Studienanfänger: 11.339
Bachelor-Absolventen: 4428
Dipl./MSc.-Absolventen: 4144
Promotionen: 2325

Im Jahr 2017 gelang rund 35 % der promovierten Absolventen der direkte Einstieg mit einer unbefristeten Stelle in die chemische oder pharmazeutische Industrie und 11 % in die übrige Wirtschaft. 20 % der promovierten Absolventen nahmen, zunächst eine befristete Stelle in der Industrie, einem Forschungsinstitut oder einer Hochschule im Inland an. Ins Ausland gingen zunächst 12 % der promovierten Absolventen, in den meisten Fällen zu einem Postdoc-Aufenthalt. Lediglich 4 % der Absolventen blieben nach der Promotion in der Forschung an einer Hochschule bzw. einem Forschungsinstitut. Im öffentlichen Dienst kamen 4 % unter.

Ein guter Berufseinstieg gelingt, indem man sich bewusst macht, wie enorm vielfältig die Einsatzmöglichkeiten für Chemiker sind und sich frühzeitig damit auseinandersetzt, welches Arbeitsfeld man später selbst besetzen möchte. Chemie ist überall – daher werden auch „fast“ überall gute Chemiker gebraucht.

Anzeige