StartIngenieureTelegramm: Nachhaltig Neues

Telegramm: Nachhaltig Neues

Gourmet-Essen durch Urban Farming

Foto: AdobeStock/Yurii
Foto: AdobeStock/Yurii

Das Sterne-Restaurant „Mural Farmhouse“ in München setzt auf regionale Zutaten. Alle stammen von Obst- und Gemüsebauern aus einem Umkreis von maximal 40 Kilometern. Viele weitere gelangen direkt vom 1000 Quadratmeter großen Dachgarten aus in der Küche. Das Fleisch kommt von im Ganzen verarbeiteten Tieren, jedes Teil wird in den verschiedenen Küchen des Restaurants verwertet. Für sein Konzept erhielt das Restaurant neben dem roten Michelin- Stern auch einen grünen Stern.

Sonnenbrillen aus Altkleidern

Foto: AdobeStock/Free Icons
Foto: AdobeStock/Free Icons

Die Chemieingenieurin und Verfahrenstechnikerin Alina Bassi hat ein Recycling-Verfahren entwickelt, mit dem sie die Kreislaufwirtschaft in der Modebranche voranbringen will: Ihr Nachhaltigkeits-Start-up Kleiderly stellt aus Altkleidern plastikähnliches Material her, das Kunststoff ersetzen soll. Daraus fertigt sie Sonnenbrillen. Das Thema Recycling ist Bassi nicht fremd: Vor der Gründung hat sie für ein Londoner Unternehmen ein Verfahren entwickelt, um aus Kaffeesatz Bio-Kraftstoffe herzustellen.

App statt Kassenbon

Foto: AdobeStock/Ownk Project
Foto: AdobeStock/Ownk Project

Seit Händler die Pflicht zur Ausgabe von Kassenbons haben, kommen täglich noch mehr der Papierzettel in den Umlauf. Um Ressourcen zu sparen, entwickelten vier jungen Gründer die epap App. Damit kann der Einkaufsbon direkt aufs Handy geladen werden, Papierbons werden überflüssig. Die App funktioniert bereits an über 5.500 Kassen in Deutschland. Die Integration erfolgt über eine API. Nutzer können die digitalen Belege direkt in einem Online-Haushaltsbuch sammeln.

 

Kaugummis aus Baumsaft

Foto: AdobeStock/nanmulti
Foto: AdobeStock/nanmulti

Herkömmliches Kaugummi besteht zu einem Großteil aus Kunststoff. Thomas Krämer wollte es besser machen. In einem Uni-Seminar zur Forstwirtschaft hörte er vom Rohstoff Chicle, einem Baumsaft aus Zentralamerika, auf dem man schon vor 500 Jahren wie Kaugummis kaute. Krämer entwickelte ein eigenes Kaugummi-Rezept aus Chicle und gründete das Unternehmen Forest Gum. Seine Kaugummis aus nachhaltiger Forstwirtschaft gibt es in mehreren Geschmacksrichtungen. Die Verpackung ist aus recyceltem Papier.

Das könnte dich auch interessieren

Wie generative KI die Arbeitswelt verändert

Mit der generativen KI macht die künstliche Intelligenz einen weiteren großen Sprung nach vorne....

CO₂-Fänger René Haas im Interview

Es ist mühsam, energie- und kostenintensiv, aber möglich: Mit dem von immer mehr Unternehmen...

kuratiert

Digital Future Challenge Das Team von EduPin (Technische Universität München) sicherte sich bei der Digital...







Anzeige
BWI