Mein Bewerbungsgespräch bei: Norma

Foto: Daniel Salzmann
Foto: Daniel Salzmann
Anzeige

Nach erfolgreichem Abschluss meines Wirtschaftsingenieur-Studiums entschied ich mich für den Handel. An dieser Branche gefiel mir von Anfang an, dass sie vielseitig ist: Man hat viele Verantwortungsgebiete, hat mit Kunden, Personal und Ware zu tun und steht täglich vor neuen Herausforderungen. Allerdings fehlten mir in meiner ersten Anstellung Möglichkeiten, Verantwortung zu übernehmen, und daher beschloss ich, mich bei Norma auf eine Stelle als Bereichsleiter zu bewerben. Von Daniel Salzmann

Profildaten

Name: Daniel Salzmann
Geburtsjahr: 1986
Hochschulabschluss als: Diplom-Wirtschaftsingenieur – Unternehmenssteuerung und Controlling
Warum Norma? Schnelle Übernahme von Verantwortung
Bewerbung als: Bereichsleiter
Tag des Vorstellungsgespräches: 1. August 2012
Tag des Antritts der Stelle: 1. Dezember 2012

Der erste Schritt war mit dem Absenden des Online-Formulars gemacht. Bereits zwei Tage später hatte ich Antwort aus der Niederlassung Eutingen im Gäu, mit der Bitte, meine vollständigen Bewerbungsunterlagen per E-Mail einzureichen. Ein paar Tage nach Absenden meiner Unterlagen erhielt ich per E-Mail die Einladung zu einem Vorstellungsgespräch.

Am 1. August war es soweit. Wie wahrscheinlich jeder Bewerber machte ich mich mit einem etwas mulmigen Gefühl im Bauch auf den Weg. Als ich in der Niederlassung angekommen war nahm mich der Niederlassungsleiter herzlich in Empfang. Er bat mich zunächst, einen Bewerbungsbogen auszufüllen. In dem darauf folgenden Vorstellungsgespräch ging es zunächst um mich, meinen Lebenslauf und meine Motivation. Im Anschluss erfuhr ich sehr viel über das Unternehmen und meine spätere Tätigkeit. An beispielhaften Fällen wurden zusätzlich meine Entscheidungsfähigkeit und meine Kreativität in der Lösungsfindung ermittelt. Im September bekam ich dann die Einladung zu einem Schnuppertag bei einem erfahrenen Bereichsleiter, um noch mehr Einblick in die Arbeitsvorgänge zu bekommen.

Dem Schnuppertag folgte die Einladung zu einem zweiten Vorstellungsgespräch bei einem Verkaufsleiter. Wir sprachen zunächst über meinen Lebenslauf. Danach stellte er mir ein paar Fragen zu meinem Schnuppertag, und ich hatte ebenfalls Gelegenheit, offene Fragen zu klären. Meine Freude war riesig, als ich ein paar Tage nach dem zweiten Gespräch eine E-Mail bekam: Begrüßt wurde ich mit „Herzlich willkommen im Norma-Team“, und ein Termin zur Vertragsunterzeichnung wurde mir vorgeschlagen. Seit Dezember arbeite ich in der Position des sogenannten Bereichsleiter- Anwärters, und meine Aufgabenfelder werden wöchentlich erweitert. Zuerst wurde ich in der Filiale eingearbeitet, habe Kassieren gelernt und Ware eingeräumt. Anschließend folgte die Filialleitervertretungszeit: Ich gebe Bestellungen auf, erstelle Arbeitspläne und führe eine ganze Filiale in Eigenverantwortung.

Im Anschluss daran wird es in die Bereichsleitereinarbeitung gehen. Zum Schluss kommt die Bereichsleitervertretung, in dieser Zeit verantwortet man fünf bis sieben Filialen – auf diese Herausforderung freue ich mich jetzt schon.