Heldenhaft ins Berufsleben

Foto: Fotolia/EpicStockMedia
Foto: Fotolia/EpicStockMedia

Das Hochschulzeugnis ist in der Tasche, doch wie werde ich der Held meines eigenen Berufslebens? Wie starte ich am besten durch? Motivationspsychologe Dr. Marc Stollreiter erklärt in seinem Gastbeitrag, warum es wichtig ist, seine Ziele im Blick zu behalten und weshalb nichts im Berufsleben bloßer „Zeitvertreib“ sein darf.

Über den Autor

Dr. Marc Stollreiter, Foto: Marcus Oberländer
Dr. Marc Stollreiter, Foto: Marcus Oberländer

Motivationspsychologe Dr. Marc Stollreiter studierte in Wien und bildet heute in der Stollreiter Academy Coaches und Mentaltrainer aus. Außerdem wirkt er erfolgreich als Trainer, Buchautor, Musiker und Familienmensch.

Was bedeutet es, heldenhaft ins Berufsleben zu starten? Es bedeutet, dass Sie nicht bloß nach irgendeinem „Job“ suchen, sondern nach einem Beruf, in dem Sie sich als Persönlichkeit maximal entfalten können. Sie wollen keinen „Brötchengeber“, der Ihnen hilft zu überleben, sondern Sie suchen nach einem Umfeld, in dem Sie Ihre Lebensaufgabe erfüllen können.

Wenn Sie intelligent sind, machen Sie Ihre Leidenschaft zum Beruf: Sie halten sich an genau das, was Sie wirklich interessiert. Denn nur dann werden Sie bereit sein, heldenhaft die viel gerühmte Extrameile zu laufen. Diese Extrameile, jeden Tag gerannt – aus Eigenmotivation und Freude – lässt Sie die Konkurrenz meilenweit abhängen.

Nichts in Ihrem Berufsleben darf bloßer Zeitvertreib sein. Übergangslösungen sind in Ordnung, doch nur solange Sie Ihre Lebensziele im Auge behalten. Das A und O besteht darin, dass Sie kontinuierlich wachsen, dass Sie stets neugierig sind, bereit, alles, was Sie im Studium (oder Selbststudium) je gelernt haben, zu hinterfragen und auf eine neue Stufe der Erkenntnis zu heben.

Je neugieriger Sie durchs Leben gehen, desto charismatischer werden Sie – man sieht Ihnen Ihren offenen, aufgeschlossenen Geist förmlich an. Dadurch wiederum werden Arbeitgeber und Kunden auf Sie aufmerksam. Sie stechen ganz einfach aus der Masse heraus.

Betrachten Sie ab sofort alles, was Sie jemals getan haben, tun und tun werden, als Teil Ihrer Karriere, als Teil Ihrer Heldenreise:

  • Falls Sie Kinder bekommen: Wunderbar, Sie lernen mehr über Menschenführung und nachhaltiges Wachstum als in jedem Postgraduate-Studium über Personal- und Organisationsentwicklung.
  • Falls Sie leidenschaftlich einen Sport betreiben: Erkennen Sie die Prinzipien, die Erfolg von Misserfolg trennen. Ihre Erkenntnisse können Sie auf alle anderen Lebensbereiche übertragen.
  • Falls Sie nach dem Studium längere Zeit keinen Job finden sollten: Nutzen Sie selbst diese Situation für sich, indem Sie die Kunst der Selbstmotivation unter schwierigsten Umständen erlernen.

Für Sie als Held Ihres Lebensfilms ist keine Erfahrung je umsonst! Sie wachsen mit den Rückschlägen. Ich weiß, ich weiß: Die eigentliche Herausforderung für viele Berufseinsteiger besteht darin, eine gewisse Durststrecke zu überbrücken, denn wahrscheinlich…

  • hat man auch Sie in Schule und Studium nur sehr selten gefragt „Was wollen Sie eigentlich wirklich?“ Und nun müssen Sie es von der Pike auf neu erlernen.
  • sind auch Sie geprägt von „vermeintlichen Expertenansichten“ über Karriere- und Marktchancen.
  • haben Sie Ihre Energie jahrelang vernachlässigt und müssen jetzt erst lernen, sich nicht hängen zu lassen, sondern konsequent Ihren inneren Power-Knopf einzuschalten.

Buchtipp

Marc Stollreiter:
Act Big! Das oscarverdächtige Programm für mehr Glück und Erfolg.
Campus Verlag 2014.
ISBN 978-3593399287.
19,99 Euro.

Heldenhaft durchstarten können Sie nicht in einem Job, der Sie nicht inspiriert und fasziniert. Meine Erfahrung ist, dass ein Beruf, der meine Berufung darstellt, das Beste in mir zu Tage fördert. Jeder braucht etwas, wofür es sich lohnt, über sich selbst hinauszuwachsen. Heldenhaft in die Arbeitswelt durchstarten bedeutet also, dass Sie dafür sorgen, täglich mehr Energie zur Verfügung zu haben. Dies geschieht, indem Sie Ihre Lebensträume verwirklichen. Der Lohn? Wenn Sie Ihre Lebensgeister dauerhaft wecken, dann ist für Sie weder Kundenbetreuung noch Mitarbeiterführung noch Kindererziehung anstrengend.

Heuern Sie nirgendwo an, wo man von Ihnen erwartet, sich einfach unterzuordnen oder Ihr kreatives, selbstständiges Denken aufzugeben. Der Preis ist zu hoch. Sie brauchen später Jahre, um Ihre psychischen Kräfte wieder zu mobilisieren. Drehen Sie den Spieß um, und überlegen Sie sich, wen es alles gibt, der sich glücklich schätzen wird, SIE als Mitarbeiter gewinnen zu können. Betrachten Sie sich keinesfalls als Bittsteller. Betrachten Sie sich nicht nur als die Person, die Sie heute sind. Machen Sie sich jenseits Ihrer derzeitigen Qualifikation bewusst, was alles in Ihnen steckt und wer Sie mit entsprechender Berufserfahrung sein werden. Als diese Person bewerben Sie sich.

Oder Sie bewerben sich bei sich selbst: Haben Sie schon einmal eine Selbstständigkeit in Betracht gezogen? Vielleicht haben Sie nicht den Mut, augenblicklich Ihr eigenes Unternehmen zu gründen. Doch auch als mittelfristige Perspektive dient Ihnen die Selbstständigkeit: Ihnen ist bewusst, dass Sie alles, was Sie an Ihrem Arbeitsplatz lernen, einmal selbst gebrauchen könnten. Stellen Sie sich nur einmal vor, wie ein kellnernder Student sich überlegt, eines schönen Tages sein eigenes Café zu eröffnen – er wird über seinen Tellerrand hinaussehen und sich für praktisch alles interessieren. Er entwickelt unternehmerisches Denken.

Worauf will ich hinaus? Wenn Sie sich bewusst machen, dass Sie einzigartig sind und daran arbeiten, Ihr Original immer weiter herauszuschälen, dann ergeben sich zwangsläufig auch ungeahnte, einmalige Karrierechancen – ob als Angestellter oder Selbstständiger.

Schwimmen Sie nicht mit dem Strom, aber schwimmen Sie auch nicht gegen den Strom. Denn in beiden Fällen verlieren Sie Ihr Original – und letztlich kann Sie nichts glücklicher machen, als Sie selbst zu sein.

Im Internet

www.stollreiter-academy.com
www.facebook.com/stollreiter
Eigener YouTube-Channel: Marc Stollreiter

Anzeige