Scanner-Blick!

Kultur-, Buch- und Linktipps

Grafik: karriereführer
Grafik: karriereführer

1EIN ESSAY DER GROSSEN FRAGEN

Bekannt ist Jan Fischer nicht nur als Texter, freier Autor und Journalist. Inzwischen hat er sich international auch einen Namen als Luftgitarrist gemacht. Und nach Luft sucht er auch in seinem aktuellen Buch „Ready“ – einem Essay, der die großen Fragen stellt und somit mehr als die Biographie seiner Generation ist: Nach Arbeit und Zeit, die wirklich frei von allem ist, nach dem richtigen Lebensweg und dem Dahintreiben durch unendliche Spielwelten, nach Tetris, Zelda und uns. Jan Fischer: Ready. Hanser 2016. 2,99 Euro.

3DIE DIGITALE ZUKUNFT

In Berlin wurde im April 2017 das Einstein Center Digital Future eröffnet, eine Einrichtung, in der zukünftig in den Bereichen digitale Infrastruktur, Industrie und Services, digitale Gesellschaft und Digital Health geforscht werden soll. Dafür sollen insgesamt 50 Professuren eingerichtet werden. Sechs Berliner Universitäten, die Charité, acht nicht-universitäre Forschungseinrichtungen zwei Ministerien sowie 20 Unternehmen sind an dem neuen Wissenszentrum sowohl finanziell als auch personell beteiligt. Weitere Informationen unter: www.digital-future.berlin

6INNOVATIONSPREIS-IT 2017 IN DER KATEGORIE CONSULTING

Die Wirtschaftsinformatikerin und Projektmanagerin Sigrid Hauer hat für ihr Analysetool INSiRA© den Innovationspreis-IT 2017 in der Kategorie Consulting erhalten. Mit dem Tool soll sich die Qualität der Projektorganisation eines Unternehmens und der Umgang der Teilnehmer untereinander verbessern lassen – auch, weil im Zuge der Digitalisierung der Arbeitswelt der Mensch und der Anspruch an eine sorgfältige, kommunikationsorientierte und wertebasierte Projektarbeit immer wichtiger werden. Ziel von Projekten müsse es sein, nicht nur die messbaren Faktoren zu analysieren und zu verbessern, sondern vor allem die Kommunikation in Teams auf den Prüfstand zu stellen, so die Gewinnerin. Weitere Informationen unter: www.ebh-muenchen.de

Foto: Komplizen Film
Foto: Komplizen Film

7SECHS LOLAS FÜR TONI ERDMANN

Unternehmensberaterin Ines Conradi, gespielt von Sandra Hüller, arbeitet in Rumänien an einem großen Outscourcing-Projekt. Dort wird sie unerwartet von ihrem Vater, einem pensionierten, alleinlebenden und mit ausgeprägtem Hang zum Scherzen neigenden Musiklehrer, besucht – Winfried Conradi alias Toni Erdmann, gespielt von Peter Simonischek. Winfried Conradi möchte Zeit mit seiner Tochter verbringen und sehen, wie sie lebt. So kreierte die deutsche Regisseurin und Drehbuchautorin Maren Ade das äußerst sehenswerte komödiantische Familiendrama „Toni Erdmann“. Der Film war für die Oscars und Golden Globes 2017 nominiert. Inzwischen ist er auf DVD erschienen. Weitere Infos unter: www.tonierdmann-derfilm.de

8IM DOCUMENTA-JAHR 2017

… inspiriert der karriereführer zur Horizonterweiterung. In Beiträgen und verschiedenen Gesprächen gehen wir den Fragen nach, welche Bedeutung der Kunst innerhalb unserer ökonomisch dominierten Welt zukommt und auf welche Art gerade Hochschulabsolventen von ihr profitieren können – etwa hinsichtlich einer Schärfung ihres Blicks für Ambivalenzen und Wahrheiten jenseits beruflicher Interessenlagen. Wer sich einlesen will: Seit 2015 erscheint das documenta-Begleitmagazin: „South as a State of Mind“. Info: www.documenta14.de/de/south Im karriereführer-Web-Channel gibt es u.a. ein Interview mit der documenta-Chefin Annette Kulenkampff. Und wie wäre es mit einem Besuch der Kunstschau in Athen (8. April – 16. Juli 2017) und/oder Kassel (10. Juni – 17. September 2017)? Info: www.documenta14.de