Underwriter – Die Versicherung im Rücken

von Martin Rath

Andreas Uhde
Als „Junior-Underwriter“ arbeitet Andreas Uhde (26)
seit gut einem Jahr bei der Münchener
Rückversicherung.
Im Gespräch mit dem karriereführer
zeichnet er ein Bild von seinem Beruf.

Herr Uhde, bitte erzählen Sie uns von Ihrem Studium und von Ihrem Einstieg ins Berufsleben.
Mein BWL-Studium an der European Business School habe ich im Juli 2002 abgeschlossen. Das dritte Studienjahr war ich in Neuseeland – um neue Erfahrungen zu sammeln und mich international auf den Einstieg ins Berufsleben vorzubereiten. Um noch mehr von der Welt zu sehen, reiste ich nach dem Ende meines Studiums für fünf Monate um die Welt. Die Münchener Rück hat mich dann – netterweise per SMS, weil ich ja auf meiner Reise keine Postadresse hatte – zum Assessment Center im Januar 2003 eingeladen. Einen Monat später habe ich als Trainee im Underwritung angefangen.

Wie sind Sie auf das Unternehmen aufmerksam geworden?
Bei einem Workshop bot sich die Gelegenheit, an einer Fallstudie der Münchener Rück über Wirbelstürme mitzuarbeiten. Dabei wurde mir klar, dass es bei einem großen Rückversicherer nicht darum geht, möglichst schnell viele kleine Versicherungsverträge zu verkaufen, sondern professionelle Kunden mit großen Risiken zu beraten. Ich hätte auch nicht gedacht, dass so viele verschiedene Berufsbilder bei der Münchener Rück anzutreffen sind: Beispielsweise sind es vor allem Geologen, die bei uns Klimaveränderungen und deren Auswirkungen auf die Versicherungswirtschaft analysieren.

So viel zu Ausbildung und Einstellung. Vor unserem Gespräch habe ich – offen gestanden – nie vom Beruf eines „Underwriters“ gehört…
Underwriter arbeiten sowohl bei Erst- wie bei Rückversicherungen. Rückversicherungen nehmen Erstversicherungen einen Teil der Risiken ab, die sie im direkten Geschäft mit den Versicherungskunden übernommen haben. Angenommen, eine Erstversicherung verfügt über ein größeres Portfolio von Haftpflichtversicherungen. Einen Teil des Risikos möchte sie rückversichern, um es zu streuen.

Als Underwriter der Rückversicherung prüfe ich die Qualität des Portfolios und schätze ein, welche Prämie für die Übernahme der Rückversicherung angemessen ist und welche Teilrisiken wir nicht übernehmen können – zum Beispiel ob ein Haftungsausschluss für Krieg erforderlich ist.

Ein Haftungsausschluss für Krieg – in unseren friedlichen Breitengraden?
Die Münchener Rück ist international bei vielen großen Risiken zumindest indirekt beteiligt, zum Beispiel im Fall des World Trade Centers. Oder als in den USA das Medikament Lipobay zum juristischen Schadensfall wurde, weil es nicht so wirkte, wie es sollte. Und leider ist es nicht überall so friedlich wie in Deutschland.

Das klingt nach Verantwortung für große Beträge und komplizierte Verträge…
Es gibt Unterschiede: Manche Underwriter übernehmen die Haftung für Spitzenrisiken – dabei sieht man deutlich das Einzelrisiko und arbeitet ähnlich wie der Erstversicherer. Andere sind – so wie ich – für Verträge verantwortlich, durch die der Rückversicherer einen Anteil am Portfolio eines Erstversicherers übernimmt. Hier hat man mit den einzelnen versicherten Risiken wenig zu tun, man schätzt das Portfolio insgesamt ein – und trägt die Verantwortung für Millionenbeträge.

Für Sie gilt die alte Journalisten-Devise „bad news are good news“ sicher nicht. Zum Schluss gefragt: Welche Medien sind für Ihren Beruf wichtig?
Am wichtigsten sind natürlich die Kollegen und Experten im Haus. Die bedeutendste technische Informationsquelle am Arbeitsplatz ist das Intranet, wo sich zum Beispiel bei Katastrophen zeitnah Informationen über das Geschehen und unsere voraussichtliche Belastung abrufen lassen. Hier befindet sich auch unsere Knowlege Management Plattform. Privat sehe ich natürlich fern und (lacht).ich versuche, nicht nur am Wochenende Tageszeitung zu lesen.

Die Münchener Rück ist ein weltweit tätiges Unternehmen voller Chancen und Herausforderungen. Wir arbeiten mit über 5000 Kunden in 150 Ländern und sind mit 60 Außenstellen rund um den Globus vertreten. Unsere Branchenbezeichnung „Rückversicherung“ sagt nicht alles: Die Münchener Rück ist heute, über 120 Jahre nach ihrer Gründung, auf dem Weg, einer der international führenden Finanzdienstleister zu werden.

In unserem Kerngeschäft rückversichern wir weltweit die Risiken von Naturkatastrophen, Schiffstransporten, Großbauprojekten, Haftpflichtfällen, Personenschäden sowie unzähligen weiteren Gefahrenpotenzialen. Kalkulierbar werden diese Risiken nur mit einem Netzwerk hoch qualifizierter Mitarbeiter, die gerne jeden Tag neue Probleme lösen. Globalisierung ist für uns kein Entwicklungstrend, sondern Tradition. Kosmopolitisches Denken und internationale Orientierung unserer Mitarbeiter sind uns daher wichtig.

Als Student können Sie über ein Praktikum bereits erste Rückversicherungserfahrungen sammeln. Hochschulabsolventen können sich bei uns als Trainee oder per Direkteinstieg ausgezeichnete Perspektiven eröffnen.

Weitere Informationen: www.munichre.com