Wirtschaftschemie – Das innovative Studium für Generalisten

von Birgit Botterweck

Für Arbeitsplätze, in denen chemische und wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse gefragt sind, bildet die Westfälische Wilhelms-Universität Münster in neun Semestern zum Diplom-Wirtschaftschemiker aus. Vorausgesetzt wird bei den Studierenden neben der Hochschulreife ein natur- und wirtschaftswissenschaftliches Interesse sowie die Bereitschaft, eine praxisnahe Ausbildung zu absolvieren.

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster bietet seit dem Wintersemester 2001/02 den Studiengang Wirtschaftschemie an. Betreut wird das Lehrprogramm, welches wesentliche Elemente der beiden Fachrichtungen Chemie und Wirtschaftswissenschaften verbindet, durch das Institut für betriebswirtschaftliches Management. Angeboten werden hier eine individuelle Studienberatung sowie verschiedene Einführungsveranstaltungen zu Beginn des Studiums. Das Institut bildet somit die Verbindung zwischen den zwei Studiengängen Chemie und Wirtschaftswissenschaften und stellt sein Netzwerk bei Fragen vor und während dem Studium zur Verfügung.

Warum Wirtschaftschemie studieren?

Innerhalb des Studienganges Wirtschaftschemie werden Elemente aus der Chemie und den Wirtschaftswissenschaften vereint. Dadurch sind die Studenten in der Lage, an Schnittstellen in der Chemischen- & Pharmazeutischen Industrie zu arbeiten, wo zugleich chemische und wirtschaftswissenschaftliche Kenntnisse nachgefragt werden. Für Wirtschaftschemiker können bspw. Schnittstellenpositionen zwischen der Forschung und zentralen Bereichen, wie dem Marketing, dem Controlling oder dem Absatz attraktiv sein. Konkret kann sich ein ausgebildeter Wirtschaftschemiker mit Entscheidungen befassen, die sich mit Patentstrategien für neu entwickelte Produkte oder der Gestaltung des Markteintritts eines neuen Produktes bzw. der Überwindung der Markteintrittsbarrieren beschäftigen. Ein weiterer Aufgabenbereich liegt in der Unternehmensberatung mit ebenfalls großer Einsatzvielfalt.

Wie ist der Studiengang Wirtschaftschemie aufgebaut?

Das Studium ist in zwei Module gegliedert. Im ersten Modul, welches vier Semester umfasst, werden Kenntnisse aus der Chemie vermittelt. Als Abschluss dieses Studienteils ist die Diplomchemie-Vorprüfung zu absolvieren. Das zweite Modul setzt sich sowohl aus chemischen als auch wirtschaftswissenschaftlichen Vorlesungen zusammen. Erstere vertiefen die bisherigen Kenntnisse in Anorganischer- oder Organischer Chemie, während sich Letztere mit den wesentlichen betriebs- und volkswirtschaftlichen Fragestellungen, die in der Chemischen- & Pharmazeutischen Industrie anfallen, befassen. Den Abschluss dieses Moduls stellt die Diplomwirtschaftschemie-Prüfung nach dem Credit-Point-System dar und die Diplomarbeit, welche auch in Industriekooperation geschrieben werden kann. Dadurch ist der erste Schritt zu einer weiterführenden Arbeitsbeziehung möglich.
Zusätzliche Informationen zum Studiengang Wirtschaftschemie sind auf der Website www.wirtschaftschemie.de einzusehen.