Karriereschmiede für Kulturjournalisten

Arbeitsplätze für Kulturjournalisten sind rar und begehrt. Eine der erfolgreichsten neuen Karriereschmieden hat sich an der Berliner Universität der Künste etabliert. Jedes Jahr erhalten 25 begabte Hochschulabsolventen die Chance auf eine erstklassige Ausbildung.

Im Masterstudiengang Kulturjournalismus bilden 90 Dozenten, darunter namhafte Redakteure aus Zeitungen, Funk und Fernsehen, den Nachwuchs aus.

Was ist das Besondere am Weiterbildungsstudiengang Kulturjournalismus?
In 24 Monaten werden die Studierenden mit Terminologie und Methoden, Entstehungswegen und Sachzwängen der Kultur und des Journalismus vertraut gemacht. Profis aus ganz Deutschland lassen sich in die Karten schauen und geben ihr Know-how aus Feuilletonredaktionen, Medienunternehmen und Kultureinrichtungen, aus Öffentlichkeitsarbeit und Management weiter. Die Studierenden erhalten Einblicke in alle an der Universität in Berlin gelehrten Künste, von der Bildenden Kunst über Architektur, Design, visuelle Kommunikation, Gesellschafts- und Wirtschaftskommunikation bis hin zu allen Gebieten der darstellenden Kunst und der Musik. Sie haben die Chance, schon während des Studiums regelmäßig zu publizieren.

Wer kann sich bewerben?
Der Masterstudiengang richtet sich an Hochschulabsolventen mit ersten journalistischen Erfahrungen, dauert zwei Jahre, schließt mit der Masterthesis ab und führt zu dem berufsqualifizierenden Abschluss Master of Arts (M.A.). 25 Studienplätze stehen pro Jahrgang zur Verfügung. Die Kosten für den Studiengang betragen 435 Euro pro Monat. Die Bewerbungsfrist für den Masterstudiengang Kulturjournalismus läuft bis zum 31.Mai 2007.

Weitere Informationen unter:
https://www.udk-berlin.de/studium/kulturjournalismus-master-of-arts/