Doktor mit Managementqualitäten

Die International Business School (IBS) in Lippstadt-Bad Waldliesborn bietet eine Promotion zum Doctor of Business Administration (DBA) an.

Dieser Studiengang spricht Manager an, die schon einiges in ihrem Berufsleben erreicht haben, aber noch mehr erreichen wollen – wie zum Beispiel, mit einer wissenschaftlichen Arbeit einen Beitrag zur Professionalisierung des Managements leisten. Die International Business School in Lippstadt-Bad Waldliesborn bietet damit als eines von wenigen Instituten in Deutschland die Promotion zum Doctor of Business Administration der University of Surrey (UK) an. Das Studium findet in den Räumen der Business School statt, die Dauer ist auf vier Jahre angelegt. Zielgruppe: Manager mit abgeschlossenem MBA- oder Master-Studium, die über mindestens drei Jahre Berufserfahrung verfügen und entsprechende IT- und Englischkenntnisse vorweisen können.

„Wir wollen die Stärken der Wirtschaft mit denen der Wissenschaft verbinden“, meint Dr. Matthias Zünkler, Studienleiter der International Business School in Lippstadt (IBS), zu seinem Konzept. Zu lang, zu fächerverliebt, zu träge und zu praxisfern sei das Studium an deutschen Universitäten, kritisieren Verfechter der Business Schools und privaten Akademien das deutsche Hochschulwesen. Dementsprechend dienstleistungs- und serviceorientiert fällt das Lernen an der International Business School in den Studienangeboten Bachelor of Arts Honours (BA Hons), Master of Business Administration (MBA) und Doctor of Business Administration (DBA) aus.

Das DBA-Promotionsstudium findet an mehreren Seminarwochenenden in Lippstadt-Bad Waldliesborn statt. Vier Methodikseminare führen die Professoren der School of Management (SoM) der University of Surrey im ersten Doktorandenjahr durch. „Ein Pensum, das auch für Führungskräfte berufsbegleitend gut zu bewältigen ist“, ist Matthias Zünkler überzeugt. In den beiden Folgejahren schließen sich drei weitere Forschungsseminare an, anschließend erfolgt die Promotion, die als Forschungsarbeit zur Weiterentwicklung aktueller Managementtheorien angelegt ist. Sie behandelt ein Thema aus den Forschungsschwerpunkten der SoM. Die Forschung konzentriert sich zurzeit auf Consumer Services, Enterprise & Marketing, Information Operations and Project Management, Organisational Behaviour and Human Resource Management und Tourism.

„Der Bedarf an hochqualifizierten und praxisnah ausgebildeten Mitarbeitern, die funktionsübergreifend und in strategischen Zusammenhängen denken können und auch für einen Auslandseinsatz geeignet sind, ist sehr hoch“, weiß Professor Dr. Siegfried Schoppe, Professor an der Universität Hamburg und Akademischer Leiter der IBS. „Der DBA ist ein Doktorat, das für den Praktiker entwickelt wurde. Dieser Abschluss eröffnet Karrierechancen im gehobenen internationalen Management, besonders in Unternehmensberatungen, Finanzdienstleistungsunternehmen und bei multinationalen Firmen. Viele europäische Unternehmen rekrutieren grenzüberschreitend besonders in Hinsicht auf wirtschaftswissenschaftliche Fachrichtungen“, erklärt Schoppe die Bedeutung des DBAs in Deutschland.

Das Studium zum DBA wird an der IBS Lippstadt von der University of Surrey durchgeführt. 89 Prozent der Forschung der University of Surrey war nach dem Research Assessment Exercise 2001 von nationaler und internationaler Bedeutung. 60 Prozent der Forscher dieser britischen Universität wurden in dieser Untersuchung als „World Class“ bewertet. Der Studienabschluss zum DBA an der University of Surrey ist vom Ministerium für Wissenschaft und Forschung des Landes Nordrhein-Westfalen staatlich bestätigt. Der nächste Studienbeginn ist im Oktober 2005.

Im Internet finden Sie weitere Informationen zur IBS und zum Doctor of Business Administration der University of Surrey unter:
www.ama-ibs.de/lippstadt/ibs/weiterbildung/dba.php

 

Weitere Informationen zum Doctor of Business Administration (DBA):
Doctor of Business Administration Compass