Jung und erfolgreich bei: Pfizer

Erkrankten Menschen helfen. Ich wusste schon mit 15, wo es beruflich für mich hingehen sollte. Heute bin ich genau dort angekommen und arbeite in einem forschenden Pharma-Unternehmen als Scientific Advisor. Schon früh hat mich die Forschung interessiert, weshalb ich als Schülerin ein Praktikum in der Klinischen Forschung gemacht habe. Danach wusste ich: Hier möchte ich anknüpfen.Von Dr. Ines Schneider

Dr. Ines Schneider Foto; Studioline Photography
Dr. Ines Schneider Foto; Studioline Photography

Name: Dr. Ines Schneider
Position: Scientific Advisor
Stadt: Berlin
Studiengang: Humanbiologie
Abschlusszeitpunkt: Master of Science im März 2010, Promotion im Januar 2016
Interessen: Tanzen, Reisen
Berufliches Ziel: zum medizinischen Fortschritt beitragen

Anzeige

In meinem Bachelorstudium wählte ich Molekulare Zellbiologie an der Universität Heidelberg mit einem Auslandssemester in Norwegen. Um den medizinischen Schwerpunkt zu vertiefen, habe ich mich dann für den Masterstudiengang Humanbiologie an der Universität Kopenhagen entschieden. Während meines Studiums habe ich unter anderem am Malaria-Erreger und in der Entwicklungsgenetik geforscht. In solchen Forschungsprojekten habe ich immer gerne mitgearbeitet – auch wenn häufig viel Geduld gefordert war. Als leidenschaftliche Turniertänzerin ist mir dies jedoch nicht unbekannt. Ähnlich wie das Tanztraining braucht der Forschungsprozess einfach Zeit, es klappt nicht alles auf Anhieb und man benötigt Durchhaltevermögen.

Während meiner Doktorarbeit an der Berliner Charité kam ich zum ersten Mal mit der Onkologie in Berührung. Hier habe ich untersucht, inwiefern Humane Papillomviren, von denen einige Typen Gebärmutterhalskrebs auslösen können, weißen Hautkrebs verursachen. Das Forschungsgebiet war für mich neu, deshalb aber nicht weniger spannend. Im Gegenteil, neue Tätigkeitsfelder zu entdecken, gibt mir die Möglichkeit, mich selbst weiterzuentwickeln. Insbesondere weil mich die Forschung und der medizinische Fortschritt interessieren und ich gerne ein Teil davon sein möchte. Dieses Interesse und der gleichzeitige Wunsch, erkrankten Menschen zu helfen, haben mich dazu bewogen, in die Pharma- Industrie zu wechseln.

Mittlerweile arbeite ich als Scientific Advisor bei Pfizer im Geschäftsbereich Onkologie. Hier kann ich meine Kenntnisse aus Studium und Forschung ideal einbringen. Ich unterstütze laufende klinische Studien, prüfe medizinische Inhalte für das Marketing oder leite die medizinischen Schulungen des Außendienstes. Aber ich plane auch die Budgets, erarbeite die medizinische Strategie und betreue von medizinischer Seite die Markteinführung neuer Medikamente.

Damit sind meine Aufgaben sehr abwechslungsreich – nicht nur inhaltlich, sondern auch bezogen auf meinen Arbeitsplatz: An einem Tag arbeite ich im Büro, an einem anderen bin ich auf einem nationalen oder internationalen Kongress unterwegs. Ich mag diese Dynamik und bin froh, dass ich heute so arbeiten kann. Mein Wunsch für die Zukunft: weiterhin bei der Einführung innovativer Medikamente mitzuwirken und damit einer Vielzahl von Menschen helfen zu können.