Interview mit Prof. Dr. Niko Paech

Der Andersdenker

Niko Paech, Foto: Paech
Niko Paech, Foto: Paech

Wachstum ist das Allheilmittel der Wirtschaft. Es soll für Wohlstand sorgen und Karrieren ermöglichen. Der Wirtschaftswissenschaftler und außerplanmäßige Professor Niko Paech glaubt allerdings, dass die Phase des Wachstums bald vorbei sein wird. Doch wie gestalten sich dann Karrieren? Der Ökonom nennt vier Gründe für das Ende des Wachstums und erklärt, wie eine 20-Stunden-Woche funktionieren kann. Das Gespräch führte André Boße.

Zur Person

Niko Paech, 51 Jahre, absolvierte 1987 an der Universität Osnabrück sein Studium als Diplom-Volkswirt und promovierte dort im Jahr 1993. Bis 1997 arbeitete er als Unternehmensberater im Bereich Umweltmanagement und Marketing für ökologische Lebensmittel. Danach zog es ihn nach Oldenburg, wo er von 1998 bis 2001 bei der Stadt Beauftragter für die „Agenda 21“ war und ab 2001 an der Carl-von-Ossietzky-Universität im Förderschwerpunkt „Betriebliche Instrumente für nachhaltiges Wirtschaften“ tätig war. Seit 2008 ist Paech in Oldenburg außerplanmäßiger Professor am Lehrstuhl für Produktion und Umwelt. Der Volkswirtschaftler ist einer der führenden Theoretiker einer Postwachstumsökonomie und Vorsitzender der Vereinigung für Ökologische Ökonomie.
www.produktion.uni-oldenburg.de

Herr Professor Paech, fast alle Unternehmen setzen bei ihrer Strategie auf Wachstum. Ein Fehler?
Die Zeit des Wachstums wird in absehbarer Zeit vorbei sein. Wer jetzt noch auf dieses Pferd setzt, beschreitet eine Sackgasse. Die meisten Unternehmen denken an Wachstumsraten, wenn von Zukunftsfähigkeit die Rede ist. Zukunftsfähigkeit, die tatsächlich diesen Namen verdient, muss aber ganz im Gegenteil Unabhängigkeit von Wachstum bedeuten. Wir müssen uns mit Strukturen anfreunden, die ohne Wachstum auskommen, denn nur so werden sie stabil sein können. Das Motto lautet: Kleiner und weniger global.

Warum ist Wachstum nicht zukunftsfähig?
Weil wir auf Situationen zusteuern, die wir nicht mehr beherrschen. Dabei spielen vier Krisenfaktoren eine Rolle. Erstens haben wir ein Ressourcenproblem: Selbst Produkte und Dienstleistungen, die als besonders innovativ gelten, sind von knapper werdenden Ressourcen abhängig. Das gilt übrigens auch für den IT-Bereich. Zweitens stehen uns ökologische Krisen bevor. Die derzeitige Atempause könnte sich als Ruhe vor dem Sturm entpuppen, denn der Klimawandel dürfte in zehn bis fünfzehn Jahren prägnante Folgen haben. Drittens sind die Finanzkrisen weiterhin absolut ungelöst, sodass auch die Konsumund Technologiefestungen Europas davon nicht unbeschadet bleiben werden. Und viertens beobachten wir psychologische Krisen: In allen Gesellschaften, die auf Beschleunigung, Wachstum und Leistungsdruck ausgelegt sind, steigt die Zahl der psychischen Krankheiten sprunghaft an. Dieses System verschleißt immer mehr Menschen. Insbesondere die Selbstverwirklichungszwänge im Konsum und in der Mobilität, zu denen sich dann noch der berufliche Stress gesellt, überfordern uns.

Bleiben wir kurz bei den psychischen Krankheiten, die ja auch schon junge Menschen betreffen: Studenten, Einsteiger und Young Professionals. Wo liegen aus ökonomischer Sicht die Ursachen für diese Krisen?
Ich denke, es handelt sich um eine positiv rückgekoppelte Mischung aus Reizüberflutung und Zeitknappheit. Alle Impulse und Optionen, die wir verarbeiten müssen, kosten uns Zeit. Es steht immer mehr an – doch der Tag hat weiterhin nur 24 Stunden. In diesen nicht erweiterbaren zeitlichen Rahmen stopfen wir eine immer größere Anzahl an Ereignissen. Daraus ergibt sich eine Ereignisdichte, die wir psychisch nicht mehr verarbeiten können. Auch dann nicht, wenn wir noch jung sind.

Was kann man dagegen tun?
Reduzieren und entschleunigen – so trivial es klingen mag. Aber das geht nicht zum Nulltarif. Der Preis besteht in entschleunigten Karriere- oder Aufstiegsperspektiven und einem geringeren Quantum dessen, was man heute unter Leistung versteht. Das Personalmanagement von Unternehmen muss verhindern, den Faktor Mensch zu überlasten, weil Aufmerksamkeit eine nicht vermehrbare Ressource ist. Es ist zwar technisch möglich, gleichzeitig im Zug zu reisen, Kaffee zu trinken, E-Mails zu schreiben, das Smartphone zu checken und Texte zu lesen. Aber dieses Multitasking stößt dort an Grenzen, wo die Aufmerksamkeit pro Einzelaktivität immer geringer wird. Dann mehren sich Fehler. Wer als Unternehmen seinen Leuten immer zeiteffizientere Technologien zur Verfügung stellt, mag den Kollaps zwar verzögern – aber nicht verhindern.

Einsteiger sollten solchen Angeboten also skeptisch gegenüberstehen?
Sie sollten sich zumindest fragen, ob sie wirklich Zeit sparen – und nicht stattdessen das Multitasking noch verschärfen. Aber ich warne davor, diese Überlastung nur auf den Bereich Beruf und Karriere zu reduzieren. Auch unser Privat- und Beziehungsleben sowie die sozialen Netze, die wir pflegen, sind durch die räumliche Entgrenzung der Digitalisierung kaum noch beherrschbar. Im Grunde haben wir uns selbst reingelegt: Wir glauben, der Zeitknappheit mit Flügen bei Billig- Airlines oder mit Facebook, Twitter und Google ein Schnippchen schlagen zu können. Aber das funktioniert offenbar nicht: Die menschliche Festplatte ist nicht beliebig erweiterbar, wir können unserer Psyche keine neuen USB-Schnittstellen verpassen oder Updates zur Verfügung stellen.

Was kann jemand zu Beginn seiner Karriere tun, um sich zu entschleunigen – und trotzdem beruflich voranzukommen?
Man benötigt ein hohes Maß an Souveränität, um schon von Beginn an Abschied vom 40-Stunden-Mythos zu nehmen – denn nur das würde helfen, um den ruinösen Dynamiken und Steigerungsprozessen zu entsagen. Diese Souveränität erlangt man in Netzwerken, deren Mitglieder sich gegenseitig darin bestärken, langsamere und behutsamere Lebensstile zu praktizieren.

Gibt es solche Netzwerke bereits?
Absolut. Ich denke an die Netzwerke aus der Nachhaltigkeitsbewegung, zum Beispiel das Netzwerk Wachstumswende, das Suffizienz-Netzwerk oder den Arbeitskreis Postautistische Ökonomie. Die Transition- und Urban- Gardening-Bewegungen sind ebenfalls zu nennen. Hier begegnen sich junge Menschen, die nicht mehr jeden Hype mitmachen wollen, sondern sich gegenseitig Kraft dafür geben, Dinge anders anzugehen. Wer auf eigene Faust Anspruchsreduktionen probiert, gilt schnell als Spaßbremse oder – im Karrierekontext – sogar als Leistungsverweigerer.

Wie lässt sich der Wunsch, es anders zu machen, mit einem erfolgreichen Karriereeinstieg in einem großen Unternehmen verbinden?
Ich denke, es sollte zunächst auf eine Kompromisslösung hinauslaufen, um die derzeitigen Unternehmensstrukturen nicht zu überfordern: Um überhaupt ein Standing im Unternehmen zu erhalten, kann man fünf Jahre den normalen Weg mitgehen, sich also durchaus für eine Übergangszeit an das 40-Stunden-Konzept anpassen. Wenn ich mir dann nach der halben Dekade durch meine Leistungsfähigkeit und Kreativität ein Standing erarbeitet habe, kann ich mit meinen Vorgesetzten über allmähliche Arbeitszeitreduktionen reden, etwa mit dem Fernziel einer 20-Stunden-Woche.

Aber was, wenn man sich nach den fünf Jahren selber eingelullt hat? Oder der Chef trotz fünf guter Jahre sagt: Wer es hier anders machen möchte, muss seinen Platz räumen?
Tja, das kann natürlich passieren. Aber erstens ist auch der Wechsel eines Arbeitgebers als letzte Konsequenz etwas Normales. Und zweitens wollen wir doch mal abwarten, mit welchen Burnout-, Finanz- und Ressourcenkrisen wir es absehbar noch zu tun bekommen. Darauf werden auch Unternehmen langfristig nicht anders reagieren können als durch flexiblere Lebensarbeitszeitmodelle. Zunächst geht es darum, sich nicht mehr auf die Durchhaltbarkeit der 40-Stunden- Arbeitswelt zu verlassen.

Was raten Sie stattdessen?
Den Aufbau einer multiplen Existenz. Wer etwa als Akademiker lediglich 20 Stunden in der Woche in eine hochkreative Karriere investieren will, sollte schon jetzt einüben, was er dann zukünftig mit den freigestellten 20 Stunden unternimmt. Nichtkommerzielle Aktivitäten im lokalen Umfeld, insbesondere Formen der modernen Subsistenz, sind hier der Schlüssel. Dazu zählen das Handwerk, die Kunst und das soziale Engagement. Die Dualität zwischen 20 Stunden Arbeit gegen Geld und 20 weiteren Stunden für kreative Selbstversorgung ist der beste Schutz vor jenem Aufprall, der uns bevorsteht, wenn weiteres Wirtschaftswachstum einfach nicht mehr möglich ist.