Und wessen Leben leben Sie?

Foto: Kai-Uwe Heinrich
Foto: Kai-Uwe Heinrich
Anzeige

Auftrittsexpertin Meike Müller will Menschen darin bestärken, der eigenen Leidenschaft zu folgen. In ihrem Gastbeitrag erklärt sie überdies, wie man den inneren Kritiker zum Schweigen bringt.

Über die Autorin

Meike Müller lebt in Berlin und ist Trainerin, Coach und Autorin. Ihr Schwerpunkt ist das Auftrittscoaching.
www.meikemueller.com

Stellen Sie sich vor, es ist Ihr 90. Geburtstag. Alle, die Ihnen am Herzen liegen, sind gekommen. Die Reden sind gehalten, das Menü ist verspeist, das letzte Glas geleert. Und Sie haben Zeit innezuhalten. Und plötzlich fragen Sie sich: „Warum habe ich eigentlich nie …?“ Wie könnte diese Frage weitergehen? Was würden Sie bedauern, nie getan, ausprobiert, gewagt zu haben?

Es ist kein Zufall, dass an runden Geburtstagen – und in der Regel nicht erst beim 90., sondern häufig schon vierzig, fünfzig oder sechzig Jahre vorher gemischte Gefühle aufkommen. Nicht nur, weil man im Spiegel erkennt, dass die Zeit sichtbare Spuren hinterlassen hat, sondern weil Menschen an diesen Tagen den Blick zurück wagen und Bilanz ziehen. Typisch sind Überlegungen wie „Bin ich da, wo ich hinwollte?“, „Hätte ich mein Leben anders leben sollen?“ oder „Macht mich das hier glücklich?“. Nicht selten lösen derlei Fragen eine Midlife-Crisis aus. Und je später im Leben es einen erwischt, desto schwerer wird es, das Ruder noch einmal herumzureißen.

Wie wäre es, wenn Sie schon jetzt, am Anfang Ihrer beruflichen Laufbahn, damit beginnen, in sich hineinzuhorchen und zu überprüfen: „Was will ich wirklich?“ „Was motiviert mich?“ Oder ganz wörtlich genommen: „Was setzt mich in Bewegung?“ Manchmal spiele ich im Seminar den Advocatus Diaboli und stelle Fragen, die gewohnte Muster durchbrechen, um neue, hilfreichere entstehen zu lassen: „Und wessen Leben leben Sie?“ Die Frage zielt auf den Unterschied zwischen der eigenen und der geborgten Identität. Diese Schlüsselbegriffe spielen eine große Rolle bei der Suche nach individuellen Motivatoren: Warum stellt sich die Jurastudentin Nele K., 15. Semester, immer wieder selbst ein Bein, verschludert Papiere und versäumt Abgabetermine, obwohl sie sonst die Organisiertheit in Person ist? Warum verkauft sich die junge Führungskraft Christina P. im unternehmenseigenen Assessment Center so schlecht, obwohl sie am Arbeitsplatz einen guten Job macht? Mögliche Gründe für selbstsabotierendes Verhalten sind: Das Ziel hat wenig mit dem zu tun, was man aus dem Inneren heraus wirklich will. Es begeistert nicht. „Wie oft kommt es doch vor, dass man sein wahres Leben gar nicht lebt“, meint auch Oscar Wilde.

Buch von Meike Müller

Du bist großartig. Den inneren Kritiker loswerden und im Job durchstarten. Stark 2011. ISBN 978-3866684829. 14,95 Euro.
Trailer zum Buch:
www.youtube.com/watch?v=1dyZKQ-Sy1A

Ich bestärke Menschen darin, der eigenen Leidenschaft zu folgen. Also das zu tun, was sie wirklich wollen, was ihren Stärken und Werten entspricht, und sich nicht nur danach zu richten, was gerade auf dem Arbeitsmarkt gebraucht wird, wie die Einstellungschancen in sechs Jahren sind oder was bei Eltern, Freunden, anderen gut ankommt. Kann es sein, dass sich bei Ihnen eine innere Stimme meldet, die so etwas sagt wie: „Es ist weltfremd, danach zu schauen, was Spaß macht. Das Leben ist doch kein Ponyhof.” Möglicherweise spricht hier Ihr persönlicher Miesmacher. Ich habe ihn „Icke“ getauft, als Kurzform für innerer Kritiker. Diesen Schwarzmaler kennen viele Menschen nur zu gut; diesen Quälgeist, der in jeder Suppe ein Haar findet, der den schönsten Erfolg kleinredet, der jeden Anflug von Motivation ausbremst mit Nörgelei und Miesmacherei. Typisch für ihn sind Sätze wie: „Das ist eine Nummer zu groß für dich!“, „Das wird sooo peinlich“ oder „Das klappt sowieso nicht.“

Im Coaching trainiere ich mit meinen Klientinnen Icke-Knebel-Tricks, das heißt, wachsam zu sein, wenn er loslegt, und ihn in seine Schranken zu weisen, um sich von ihm nicht demotivieren zu lassen. Es geht darum, eigene Stärken und Erfolge zu erkennen, Ziele zu formulieren und sich immer wieder selbst anzufeuern. Steht ein Coachee zum Beispiel vor einer großen Aufgabe wie Prüfung, Auftritt oder Bewerbung, drehen wir gedanklich den Erfolgsfilm, den Sie für sich auch ausprobieren können: Sollte „Icke“ loslegen und Sie verunsichern, sagen Sie „Stopp“. Halten Sie seinen Katastrophenfilm an, spulen Sie zum Anfang zurück und drehen Sie in Gedanken Ihren eigenen wunderschönen Film mit positivem Ausgang. Malen Sie sich den Erfolg in den schönsten Farben aus. Genießen Sie das Gefühl von Freude, Entspannung und Glück und kosten Sie es aus, am Ziel zu sein. Sträubt sich etwas in Ihnen bei dem Gedanken, die rosarote Brille aufzusetzen, etwa mit dem Einwand: „Da machst du dir was vor“? Ja, möglich. Aber nichts anderes tun Sie, wenn Sie Ickes extrem negativ gefärbter Perspektive folgen, mit dem kleinen, aber feinen Unterschied, dass das mit schwächenden oder angsterfüllten Emotionen einhergeht. Preisfrage: Was ist motivierender? Was bringt Sie wohl eher zum Ziel? Nur das, was Sie sich vorstellen, werden Sie verwirklichen. Sorgen Sie durch Ihre inneren Filme dafür, dass Sie ein gewünschtes und eben nicht ein befürchtetes Ergebnis erhalten.

Noch energetisierender als der vorgestellte ist wohl nur der tatsächliche Erfolg. Ein Anlass zur Freude, zum Stolz auf sich, ein Grund zum Feiern. Doch was macht der pflichtbewusste, arbeitsame Mensch? Er lässt sich von seinem inneren Kritiker den Erfolg madig machen: „So toll war‘s nun auch nicht. Außerdem gibt‘s noch so viel zu tun.“ – und geht zur nächsten Aufgabe über. Damit verschenken Sie ein starkes Motivationsinstrument. Denn was gibt es Schöneres, als sich an den Erfolg und die Stufen dahin zu erinnern? Stellen Sie sich vor, eine Fußballmannschaft gewinnt die Deutsche Meisterschaft und geht still und leise zum nächsten Training über, ohne die Korken knallen zu lassen. Undenkbar. Genießen Sie die Erfolgsmomente Ihres Lebens, erzählen Sie anderen davon und feiern Sie sich – und zwar nicht erst am 90. Geburtstag.

Redaktionstipp

Bist du der geworden, der du sein wolltest? Große Lebensthemen auf kleinstem Raum – nicht nur für Männer: Frank Goosen: Raketenmänner. Kiepenheuer & Witsch 2014. ISBN 978-3462046205. 18,99
Euro. Auch als Hörbuch erhältlich, gelesen von Frank Goosen selbst.