Interview mit Jacqueline Bauernfeind

Die Headhunterin

Jaqueline Bauernfeind, Foto: Board Consultants
Jaqueline Bauernfeind, Foto: Board Consultants
Anzeige

Jacqueline Bauernfeind richtet ein besonderes Augenmerk auf ambitionierte Frauen. Im Gespräch wünscht sich die Partnerin der Personalberatung Board Consultants International nicht nur mutige Frauen, sondern auch einen Kulturwandel in Unternehmen und Gesellschaft. Das Interview führte André Boße.

Frau Bauernfeind, seit Anfang des Jahres gilt die gesetzliche Frauenquote. Wie schätzen Sie die Wirkung ein?
Die Diskussion über ein Für und Wider der Quote hat sicherlich dazu geführt, dass einige Unternehmen ihre Bemühungen gesteigert haben, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen. Man muss hier jedoch grundsätzlich unterscheiden: Die Quote gilt nur für die Aufsichtsräte und auch nur für bestimmte Unternehmen. Weiterhin keine Quote gibt es dagegen für exekutive Top-Positionen, also für Vorstände oder Geschäftsführer.

Zur Person

Jacqueline Bauernfeind studierte in München VWL. Ihre berufliche Karriere begann sie beim Marktforschungsunternehmen Infratest, bevor sie bei der Unternehmensberatung Roland Berger als Beraterin und Projektleiterin tätig war. Seit 1990 ist sie als Partnerin in der Personalberatung tätig. 2003 zählte sie zu den Gründungs-gesellschaftern von Board Consultants International. Ihre Tätigkeitsschwerpunkte sind nationale und internationale Besetzungen von Top-Positionen in den Bereichen Konsumgüter, Einzelhandel, Mode, Luxus, Lifestyle und Medien.

Diese Unterscheidung ist wichtig, denn die Anforderungen an diese Positionen sind andere. Aufsichtsräte müssen, verkürzt gesagt, vor allem professionelle Erfahrungen und Menschenkenntnis mitbringen, um ihre Kontrollfunktion auszuüben. Vorstände und Geschäftsführer sind diejenigen, die im Unternehmen ganze Truppen in Bewegung setzen. Das sind die Macher.

Beobachten Sie weiterhin, dass noch immer zu wenige Frauen unbändige Lust auf dieses Machen mitbringen?
Es ist tatsächlich auch weiterhin so: Wird im Unternehmen eine Führungsaufgabe neu besetzt, rufen die Frauen noch immer zu selten oder nicht laut genug: Hier bin ich. Es gibt also durchaus ein Manko an Führungsambition. So, was machen wir nun damit? Erstens müssen sich diejenigen, die diese Positionen besetzen, darauf einstellen, die Frauen auf eine andere Art anzusprechen. Es sollte also nicht unbedingt gelten: Der Erste oder der Lauteste bekommt die Position, denn man kann eine solche Frage ja auch differenzierter stellen. Zweitens appelliere ich an die Frauen: Macht es denjenigen, die diese Führungspositionen besetzen, nicht unnötig schwer. Zeigt euch!

Erkennen Sie, dass die Frauen, die heute in die Führungskarriere starten, diesen Appell verstärkt beherzigen?
Durchaus, ja. Es tut sich was. Die jungen Frauen bringen Selbstbewusstsein mit, bringen sich deutlicher und offensiver in Stellung. Eine Sache aber bleibt problematisch: Irgendwann stellt sich die Kinderfrage.

Hat sich nicht auch in Sachen Vereinbarkeit einiges getan?
Ja, es gibt in vielen Unternehmen gut funktionierende Angebote zur Kinderbetreuung. Zudem ist das Betreuungsnetz in Deutschland besser als noch vor wenigen Jahren. Man darf dennoch nicht vergessen: Wir reden hier von Führungspositionen. Diese Jobs enden nicht um fünf oder sechs, sondern in der Regel um acht und nicht selten erst um zehn Uhr. Der zeitliche Anspruch an diese Jobs wird sich also immer mit der Elternrolle beißen, das ist derzeit nicht zu verhindern.

Was halten Sie von Modellen, die Arbeit anders einzuteilen – sprich: nicht zuzulassen, dass der Job bis in den späten Abend hinein geht?
Als Einzelkämpferin im Unternehmen wird das nicht gelingen. Dafür benötigen wir ein Umdenken in der Gesellschaft, Wirtschaft und den Unternehmen. Das ist sicherlich wünschenswert, und ich bin davon überzeugt, dass man viele Führungsaufgaben auch hinbekommen kann, ohne regelmäßig bis 22 Uhr zu arbeiten. Noch aber gibt es Rituale, die genau das verlangen. Zudem gelten ungeschriebene Gesetze, wie zum Beispiel dieses: Karriere macht nur der, der auch lange arbeitet. Ganz ehrlich, ich kenne kein großes Unternehmen, in dem die Top-Manager den Laden regelmäßig um sechs Uhr verlassen. Das gibt es noch nicht.

Suchen Sie sich als Einsteigerin jemanden im Unternehmen aus, von dem Sie wirklich etwas lernen können.

Eine Sache, die häufig in den Abendstunden ansteht, ist das Networking. Oft wird gesagt, Männer gingen hier zielstrebiger zur Sache. Stimmen Sie zu?
Wenn ich es pauschal formulieren darf: Männer gestalten Ihre Netzwerkzeit nach der Devise, ob es ihnen geschäftlich etwas nützt oder nicht. Frauen orientieren sich danach, ob sie jemanden mögen oder nicht. Und wenn sie eben keine Lust haben, mit einer Person abends noch etwas trinken zu gehen oder sich zum Squash zu verabreden, dann lassen sie es. Dass so eine Verabredung trotz der eher geringen Sympathiewerte karrieretechnisch interessant sein könnte – dieser Gedanke spielt bei den Frauen eine wesentlich kleinere Rolle als bei Männern. Anders gesagt: Männer sind, wenn es um die eigene Karriere geht, leidensfähiger.

Ich habe als Personalberaterin Männer erlebt, die sich für einen Top-Job beworben haben und bei denen ich mich hinterher fragte: Wie kamen die auf die Idee, dem Anspruch dieser Position zu genügen? Na ja, sie haben es halt probiert, sind auf die Nase gefallen, sind wieder aufgestanden und probieren es woanders. Frauen dagegen bringen die Haltung mit: Ich möchte mich auf gar keinen Fall selbst überschätzen und damit scheitern. Dadurch stecken sie die eigene Grenze, etwas zu probieren, sehr viel enger.

Was muss denn geschehen, damit diese Unterschiede in der Mentalität nicht länger Frauen in Führungspositionen verhindern?
Erstens ist es wichtig, das Angebot von Kitas und Schulen mit Ganztagsbetreuung weiter auszubauen. Zweitens müssen sich die Gesellschaft und die Unternehmen dahingehend wandeln, dass Männer nicht mehr schief angeguckt werden, wenn sie es sind, die sich eine Familienauszeit nehmen und sich mit den Kindern befassen.

Klar, es gibt Branchen, in denen das bereits üblich ist. Das sind aber nun gerade die Branchen, in denen Frauen sowieso schon stark in Führungspositionen vertreten sind, zum Beispiel in Konsum oder Medienunternehmen. Wer jedoch als Mann in einem Unternehmen der Maschinenbau- oder Autobranche ankündigt, eine gewisse Zeit zu pausieren, weil er den Nachwuchs betreuen wird, muss damit rechnen, dass zumindest hinter vorgehaltener Hand gesagt wird, dass das nicht geht, ohne dass die Karriere leidet.

Welchen Ratschlag können Sie einer weiblichen Nachwuchskraft mit auf den Weg geben, die Lust auf Karriere hat?
Spannend wird es immer dann, wenn im Unternehmen anspruchsvolle Aufgaben gestellt werden. Also neue Lösungen und Perspektiven gefragt sind. Frauen sollten Antennen für solche Momente entwickeln. Und dann den Mut mitbringen, dabei zu sein. Die Angst vor dem Versagen darf dagegen keine Rolle spielen.

Zudem möchte ich an dieser Stelle auf die Bedeutung von Mentoren und Mentorinnen hinweisen: Suchen Sie sich als Einsteigerin jemanden im Unternehmen aus, von dem Sie erstens wirklich etwas lernen können und der Ihnen zweitens immer mal wieder eine für Sie passende Aufgabe zuschustern kann, zum Beispiel ein Projekt in Lateinamerika oder Asien, eine Sache also, die durchaus mit dem Sprung ins kalte Wasser zu vergleichen ist. Wird diese Aufgabe von einem Mentor an junge Frauen herangetragen, beobachte ich, dass der weibliche Nachwuchs mehr Mut entwickelt. Schließlich wird der Frau durch den Mentor echtes Vertrauen entgegen gebracht. Und das tut ihr gut.

Zum Unternehmen

Die in Frankfurt, Hamburg, München und Stuttgart ansässige Personalberatung Board Consultants International konzentriert sich auf die Besetzung der ersten beiden Führungsebenen in Unternehmen sowie auf die Suche nach ausgewählten Experten. Neben diesem Executive Search prüft die 2003 gegründete Personalberatung im „Board Consulting“ die Effizienz von Aufsichtsräten und sucht Mitglieder für Aufsichtsgremien.
www.board-consultants.eu