Mein Bewerbungsgespräch bei: Capgemini Consulting

Philippa Siems, Foto: Capgemini Consulting
Philippa Siems, Foto: Capgemini Consulting
Anzeige

Bevor ich Anfang 2013 bei Capgemini Consulting als Consultant begann, hatte ich dort im Sommer 2012 ein dreimonatiges Praktikum im Rahmen meines Masterstudiums in „International Management“ an der ESCP Europe absolviert. Da Capgemini Consulting ein Unternehmen mit französischem Ursprung ist, hatte ich schon während meines Semesters in Paris viel davon mitbekommen, zum Beispiel durch Infostände bei der uni-internen Karrieremesse oder durch Vorträge in Vorlesungen. Da mein Eindruck vom Unternehmen sehr positiv war, bewarb ich mich auf eine Praktikantenstelle im Bereich Supply Chain Management. Von Philippa Siems

Profildaten

Hochschulabschluss als: Master of Science (International Management)
Warum Capgemini Consulting? Spannendes und abwechslungsreiches Arbeitsumfeld mit netten Kollegen und tollen Entwicklungs- und Weiterbildungsmöglichkeiten
Bewerbung als: Consultant „Supply Chain Management“
Bewerbungsweg: schriftliche Bewerbung über das Onlineportal
Wann war das Vorstellungsgespräch? August 2012
Wann war Arbeitsbeginn? Januar 2013

Kurze Zeit später wurde ich zu einem ausführlichen Vorstellungsgespräch mit einem Senior und einem Management Consultant eingeladen, die mich für ihr damaliges Projekt rekrutieren wollten. In diesem Gespräch wurden sowohl mein „Personal Fit“ zum Unternehmen als auch meine Erfahrungen und fachlichen Vorkenntnisse getestet. Auf der anderen Seite stellten sich auch die beiden Interviewer vor und gaben mir erste Einblicke in das Unternehmen und deren Projekte. Mir gefiel hierbei insbesondere die Aussicht auf abwechslungsreiche Arbeit mit sympathischen, erfahrenen Kollegen sowie der direkte Kundenkontakt in spannenden, internationalen Projekten. Und ich gefiel meinen Gesprächspartnern auch. Einige Tage später erhielt ich einen Anruf von der Personalabteilung, in dem mir die Praktikumsstelle angeboten wurde. Ich musste nicht lange überlegen und sagte sofort zu.

Während des Praktikums lernte ich den Beratungsalltag mit all seinen Facetten kennen, arbeitete an verschiedenen Projektthemen in unterschiedlichen Bereichen mit, traf viele nette Kollegen und hatte ausreichend Zeit, mir zu überlegen, ob die strategische Beratung auch mein Berufseinstieg sein sollte. Zwei Wochen nach Praktikumsende wurde ich zu einem finalen Gespräch mit meinem heutigen Vorgesetzen und dem Head of Supply Chain Management eingeladen. In diesem Gespräch wurden in erster Linie meine Motivation, gerade für dieses Unternehmen arbeiten zu wollen, und meine fachlichen Vorkenntnisse in Form eines Case- Interviews untersucht. Noch in diesem Gespräch wurde mir die Stelle als Consultant im Bereich Supply Chain Management angeboten. Ich sagte sofort zu.

Nun bin ich seit knapp drei Monaten dabei und beschäftige mich seitdem mit kleineren Projekten in verschiedenen Themenbereichen, die ich selbstständig bearbeite, mit erfahrenen Kollegen als Ansprechpartner an meiner Seite. Der besondere Reiz dieser Beratungsarbeit ist die Vielfalt der Aufgaben, die Zusammenarbeit mit erfahrenen Kollegen aus verschiedenen Fachbereichen und die schnelle Erweiterung des eigenen Erfahrungsschatzes.